Lasst mich gewinnen!


Doch wenn ich nicht gewinnen kann,


lasst es mich mutig versuchen.

Special Olympics Eid
26.02.2020
Unsere 8. Liechtensteiner Winterspiele waren ein toller Erfolg! Wir haben viele positive Rückmeldungen von den Tea...

Unsere 8. Liechtensteiner Winterspiele waren ein toller Erfolg! Wir haben viele positive Rückmeldungen von den Teams bekommen, die hier bei uns zu Gast waren.

 

Auch die Medien haben vor, während und nach den Winterspielen immer wieder unseren Event von der besten Seite gezeigt. Dankeschön!

 

An dieser Stelle auch einen herzlichen Dank an alle, die diesen Event zu einem unvergesslichen Ereignis gemacht haben!

 

Wir wünschen Euch viel Spass beim Rückblick

 

Bericht von FL1 TV

Interview von Ernst Hasler mit Marie Lohmann und Büxi



MEHR...
16.02.2020
Kein Kaiserwetter am Sonntag, dennoch ideale Bedingungen für den zweiten Wettkampftag an den 8. Winterspielen in St...
Kein Kaiserwetter am Sonntag, dennoch ideale Bedingungen für den zweiten Wettkampftag an den 8. Winterspielen in Steg und Malbun.

 

Erst am Sonntag, gegen 13.45 Uhr, zog auf der Piste «Haita» in Malbun starker Föhn auf, der vor allem die Organisatoren forderte, denn Transparente und Zelte mussten vorzeitig entfernt werden. Sportlich liefs gut für die Liechtensteiner Athleten.

 

Bei den Langlaufbewerben in Steg standen Rennen über 3 km respektive 500 m auf dem Programm. Über 3 km glänzte Matthias Mislik in der stärksten Division 1 mit dem Gewinn von Silber; lediglich Peter Schroffenegger (It) war schneller. Marie Lohmann (Div. 3) war etwas vom Pech verfolgt. «Ich erlitt zwei Stürze und einmal machte sich sogar der Ski selbständig», schilderte Lohmann ihr Pech, die dennoch Rang vier sicherstellte. Im Bewerb über 500 m sicherte sich Christina Ritter (Div. 8) Gold und Noah Büchel aus Ruggell (Div. 2) gewann Bronze. Sonja Hämmerle (Div. 4) und Simon Fehr (Div. 6) blieb nur die «lederne Medaille» (Rang vier).

 

Besser lautete die Bilanz der einheimischen Athleten im Riesenslalom vom Sonntag, der in zwei Läufen ausgetragen worden ist: Dreimal Gold, einmal Silber und dreimal Bronze. Bei den fortgeschrittenen Skirennläufern lächelte Nadja Hagmann (Div. 5) vom obersten Treppchen. «Nach der Enttäuschung am Samstag bin ich nun überglücklich», strahlte Hagmann über Gold. Marco Triet (Div. 1), Pascal Bächli (Div. 9) und Joel Seiler in der stärksten Division 10 rundeten die starke Bilanz mit ihren Goldmedaillen ab. Vanessa Pfiffner (Div. 6) glänzte mit Silber, Dorian Locher (Div. 4), Valeria Beck (Div. 5) und Darius Langenbahn (Div. 7) polierten die Ausbeute mit dreimal Bronze auf. Herzlichen Dank an Andreas Meile (früherer Ski Alpin Athlet), der als Vorfahrer fungierte.

 

Promiteam um Risch siegreich Pikant war der Staffelbewerbe, in dem Promis mit Special-Olympics-Athleten einen Hindernisparcours auf Langlauf-Skiern zu bewältigen hatten. Das Team mit Sportminister Daniel Risch ging als Siegerteam vor Ex-Skirennfahrer Martin Stocklasa hervor. «Es war eine sensationelle Stafette, denn wir sind allesamt gute Legobauer. Mein Team hat zudem präzise geschaut, wie es den Turm aufbauen musste», scherzte Daniel Risch. (eh)

 

 

Ranglisten

Sonntag Rangliste LL 500m

Sonntag Rangliste  LL 3km

Sonntag Rangliste Final GS Intermediate

Sonntag Rangliste Final GS Advanced



MEHR...
16.02.2020
AGIL (Arbeitsgruppe Industrie Lehre) lud gestern Samstag-Abend alle Athletinnen und Athleten, Coaches und Familienmitgli...
AGIL (Arbeitsgruppe Industrie Lehre) lud gestern Samstag-Abend alle Athletinnen und Athleten, Coaches und Familienmitglieder des SOLie-Teams zu einem abwechslungsreichen Abend ein.

 

Auf dem Dorfplatz Triesenberg trafen sich alle Teilnehmenden. Sie wurden dort von den jungen Organisatorinnen und Organisatoren abgeholt und unter Applaus in den Saal geführt.

 

Der Abend unter dem Motto ‚Space‘ wurde von Thomas Graf eröffnet, Christoph Beck, Vorsteher von Triesenberg begrüsste alle Anwesenden und ein Glückslos entschied, wer einen der drei Gastgeschenke bekommt.Dann wurde der feine Znacht serviert, Kaffee und Kuchen inklusive.

 

Anschliessend ging’s dann erst richtig los: Der Vorhang wurde geöffnet, die Musik ertönte und die Bühne wurde ‚gestürmt‘. Von diesem Moment an, bis es Zeit war nach Hause zu gehen, wurde getanzt und gesungen - auf der Bühne und durch den Saal mit einer Polonaise. Es war eine super Stimmung und alle hatten grossen Spass!

 

Ein grosses Kompliment an das AGIL-Team, die Organisation und das Programm waren toll! Es war ein super spacy Abend, an den sich alle noch lange Zeit gerne erinnern werden! 

 

Dankeschön!



MEHR...