Lasst mich gewinnen!


Doch wenn ich nicht gewinnen kann,


lasst es mich mutig versuchen.

Special Olympics Eid
25.05.2018
Am Freitag, dem 2. Tag der National Games in Genf, standen die Divisionings auf dem Programm.

Nach der tollen Eröffnung am gestrigen Donnerstag erkundeten heute die Sportler ihre Wettkampfstätten und legten fest, in welchen Kategorien sie am Samstag bei den Wettkämpfen auflaufen werden. 

 

Bis zum Mittag

(Update folgt am Abend)



MEHR...
25.05.2018
Die 38-köpfige Delegation von Special Olympics Liechtenstein bezog gestern Quartier in der Caserne de Vernets in Genf. D...
Kurz nach 14 Uhr kam die Liechtensteiner Delegation in Genf an. Nach einer fünfstündigen Busfahrt waren die 20 Athleten und 18 Trainer und Betreuer erleichtert, wieder festen Boden unter den Füssen zu haben. Die Vorfreude war bereits am Vormittag beim Abschied von den Familien in Schaan gross.

Militärisches Flair für die Liechtensteiner

Zwar floss die eine oder andere Träne ob des Abschieds, im Car stieg dann aber die Stimmung stetig. Die Athletinnen und Athleten machten einander Mut und legten sich bereits die Strategien für die Divisionings zurecht, die heute beginnen.
Die ersten Eindrücke nach der Akkreditierung, wo bereits die Freiwilligen Helfer (Benevols) zugewiesen wurden, durften die Delegationsmitglieder gleich in der Kaserne machen. Als Benevole für Liechtenstein wird die Lehrerin Nicole aus Bern während des ganzen Wochenendes das Team als gute Seele begleiten und mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Über 2000 Menschen im Einsatz

1600 Athleten und 600 Trainer und Betreuer sorgten inmitten der Stadt Genf für eine bunte und lebendige Kulisse, als sie nach und nach im grossen «Gemeinschaftszelt» auf der Pleine de Plainpalais zum Abendessen eintrafen. Anschliessend begab sich die ganze, riesiger Special Olympics Familie der Schweiz – mit ihrenausländischen Gästen u.a. aus Liechtenstein, Belgien, Luxemburg, Monaco, San Marion und Österreich – quer durch die Stadt in den Parc des Bastions. Unterwegs war der Weg von zahlreichen Fans und Freunden gesäumt, die den Athleten begeistert zujubelten. Ein grosses Fest in den Strassen von Genf.Vor dem Reformationsdenkmal «Mur des Reformateurs» entstand ein beeindruckendes und symbolträchtiges Ambiente. Ein lokaler Fernsehsender überträgt an diesem Wochenende live von den Wettkämpfen und auch sonst ist das Interesse in Genf an den Spielen gross. Auf einer Grossleinwand wurde die Eröffnungsfeier auch im Olympic Town übertragen, wo die Gäste ohne Akkreditierung dem Spektakel folgen konnten.

Spät ins Bett und früh raus

Gestern Abend bezogen die vielen Delegationen ihre Plätze und warteten gespannt auf die Darbietungen auf der Bühne. Es ging actionreich und emotionial zu und her und die begeisterten Athleten gingen richtig mit. Den Organisatoren gelang eine tolle Einstimmung auf die Spiele. Dennoch kamen die Athleten erst spät ins Bett und müssen morgen früh raus. Heute starten nämlich die Divisionings, in denen die Stärkeklassen für die Wettkämpfe festgelegt werden. Liechtenstein in ist den fünf Disziplinen Reiten, Rad, Fussball, Tennis und Schwimmen vertreten.

Für die mitgereisten Familien – auch einige Liechtensteiner Athleten haben Unterstützung aus der Heimat dabei – der Athleten organisierten die Veranstalter von Special Olympics Schweiz für das Wochenende ein Familienprogramm mit Stadtführungen, Kunstrundgängen und Familien-Apéro.



MEHR...
22.05.2018
Vom kommenden Donnerstag, den 24. Mai bis und mit Sonntag den 27. Mai finden die Nationalen Spiele in Genf statt.  ...
Vom kommenden Donnerstag, den 24. Mai bis und mit Sonntag den 27. Mai finden die Nationalen Spiele in Genf statt.

 

Vier Tage lang werden rund 1800 Sportlerinnen und Sportler aus 13 Disziplinen sowie 700 Coaches und Begleitpersonen im Herzen der Stadt zu Gast sein.

 

Auch wir von SOLie sind mit einer grossen Delegation vertreten: 28 Athletinnen und Athleten nehmen in den Sportarten Schwimmen, Fussball, Tennis, Rad und Reiten an den Wettkämpfen teil.

 

Sie alle freuen sich auf schöne Tage und natürlich spannende Wettbewerbe. Wir wünschen allen Teilnehmerinnen und Teilnehmer, der gesamten Delegation eine gute Reise und viel Glück!

 

Nähere Informationen zu den Nationalen Spielen: www.ge2018.ch



MEHR...
18.05.2018
Einmal im Monat trifft sich das Athletengremium von SOLie, um sich über Neues zu informieren und auszutauschen. Ges...
Einmal im Monat trifft sich das Athletengremium von SOLie, um sich über Neues zu informieren und auszutauschen. Gestern gestaltete sich das Treffen einmal etwas anders. Wir durften Johanna Pramstaller, eine Special Olympics Österreich Sportlerin bei uns begrüssen. 

 

Johanne wurde im Frühjahr 2015 zur ersten österreichischen ‘Global Messenger’-Athletin Österreichs bestellt. Global Messenger heisst: Weltweiter Boschafter. Ein Botschafter für den Sport und für die Athletinnen und Athleten von Special Olympics.

 

Im Zuge ihrer Aufgabe arbeitet Johanna bei dem ‘Europäischen Input Council Leadership Programm’ mit. Dabei besuchen 8 SportlerInnen aus verschieden Ländern Europas Athletinnen und Athleten von Special Olympics. Die Idee ist, in direkten Gesprächen ihre Vorstellungen und Bedürfnisse von Special Olympics besser kennen zu lernen. Die gesammelten Ideen werden dann von der Gruppe an einem Special Olympics-Treffen im Herbst vorgetragen.

 

Unser Gremiumsmitglied Pius Biedermann dazu:

 

Heute kam Johanna zu uns nach Schaan. Sie berichtete über Manches. Vor allem ging es um die Frage, was man sich in Zukunft von Special Olympics wünscht.

 

Dazu wurden zwei Gruppen gebildet. Auf zwei Plakaten - das eine ‘JA - Ideen Vorstellungen Wünsche’, das andere ‘NEIN - was man nicht will’- konnte man seine Ideen aufschreiben. Danach wurden die Plakate aufgehängt, gemeinsam angeschaut und verschiedene Dinge angesprochen und diskutiert.

 

Johanna geht aber auch noch zu SO Schweiz und Deutschland um möglichst viele Informationen von den Athletinnen und Athleten von Special Olympics zu bekommen.

 

Wir danken Johanna für ihren Besuch. Es hat Freude gemacht und es war spannend und sehr interessant.



MEHR...
18.05.2018
Das Lager machte soviel Spass, deshalb haben wir für euch ein Video gemacht.     ...

Das Lager machte soviel Spass, deshalb haben wir für euch ein Video gemacht.

 

 



MEHR...
14.05.2018
Wir danken allen Beteiligten für das tolle Projekt und freuen uns auf die Zusammenarbeit.     ...

Wir danken allen Beteiligten für das tolle Projekt und freuen uns auf die Zusammenarbeit.

 

 

Gemeinsam stark – Unified Sports © | Special Olympics Liechtenstein (SOLie), der Liechtensteiner Fussballverband (LFV) und der FC Vaduz haben heute eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnet. Ziel der Partner ist es, die soziale Integration zwischen Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen mit und ohne mentaler Beeinträchtigung zu fördern und somit bestehende Barrieren aufzubrechen und Vorurteile abzubauen.  

 

 

 

An der heutigen gemeinsamen Medienkonferenz von Special Olympics Liechtenstein, dem Liechtensteiner Fussballverband und dem FC Vaduz wurde der Startschuss für eine grossartige Kooperation gelegt. "Ziel dieser Kooperation ist es, zukünftig die soziale Integration zwischen Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen mit und ohne mentaler Beeinträchtigung zu fördern. Der Fussball wird dabei als Inklusionsinstrument genutzt," führte I.D. Prinzessin Nora von Liechtenstein einleitend aus. Kinder und Jugendliche mit mentaler Beeinträchtigung sollen soweit wie möglich in den regelmässigen Trainings- und Spielbetrieb des FC Vaduz integriert werden. Der LFV werde dieses Vorhaben und die jeweiligen Projekte wo immer er könne unterstützen, so die Präsidentin des Stiftungsrats weiter.  

 

 

 

"Der Sport in Liechtenstein und der Region ist nach wie vor in vielen Bereichen gegenüber Menschen mit mentaler Beeinträchtigung separierend organisiert", führte Brigitte Marxer, Geschäftsleiterin von SOLie, aus. "Wir sind daher sehr glücklich und dankbar über die Zusammenarbeit mit dem LFV und dem FC Vaduz. Dies ist eine riesige Chance, bestehende Barrieren aufzubrechen und Vorurteile abzubauen", freute sich Marxer. Auch Ruth Ospelt, Präsidentin des FC Vaduz, war die Freude an diesem Tag anzumerken. "Wir haben in unserer neuen Strategie 18+ klar definiert, dass der FC Vaduz in Zukunft seine soziale Verantwortung gegenüber der Gesellschaft noch mehr vorleben wird. Uns liegen diese Projekte daher sehr am Herzen und wir werden sie mit vollem Engagement unterstützen", so Ospelt weiter. In die ähnliche Kerbe schlug Hugo Quaderer, Präsident des LFV: "Der LFV unterstütz dieses Vorhaben und die jeweiligen Projekte im Zuge seiner neuen Corporate Social Responsibility-Strategie und übernimmt dabei eine Vorreiterrolle in der Liechtensteiner Sportlandschaft. Auch wir sind sehr glücklich über diese Kooperation." 

 

 

 

Als erstes Projekt findet am 30. Juni und 1. Juli in Ruggell ein Unified-Fussballturnier statt. Für diesen Anlass sucht Special Olympics Liechtenstein Sportlerinnen und Sportler ab 16 Jahren, die Freude und Spass am Fussballspielen haben und sich gerne in einem Team mit den Special Olympics Athleten einbringen. Eine Clubzugehörigkeit ist dabei nicht notwendig – Grundkenntnisse und Freude am Fussballspiel reichen aus. Zur Vorbereitung auf das Turnier finden im Mai und Juni Trainings auf dem Gelände des Rheinpark Stadions in Vaduz statt. Am Turnier selbst werden acht Unified Teams aus verschiedenen Nationen teilnehmen. Ausserdem wird ein tolles Rahmenprogramm für Teilnehmer und Zuschauer geboten.



MEHR...
06.05.2018
Als Vorbereitung auf die Nationalen Spiele der Schweiz in Genf in knapp drei Wochen - aber auch zum Spass und Training ...

Als Vorbereitung auf die Nationalen Spiele der Schweiz in Genf in knapp drei Wochen - aber auch zum Spass und Training - absolvierte die SOLie-Sommersport-Familie am Wochenende vom 4.-6. Mai das Lager im der Jugendherberge in Schaan/Vaduz. Die Stimmung war gut und die Leiter waren sich am Ende einig: Es war eines der am besten organisierten Wochenenden überhaupt.

 

Bereits am Freitagabend traf sich Die Delegation, die an den Weltspielen 2019 in Abu Dhabi Liechtenstein vertreten wird. Ziel war es, mehr über die arabische Kultur zu lernen. Der Liechtensteiner Manuel, der 18 Jahre in Dubai lebte, brachte den Arabien-Neulingen aus erster Hand bei, worauf man in dieser Region achten muss. Zuvor kochten aber alle gemeinsam ein arabisches Menü - das lecker schmeckte. 

 

Am Samstag ging es dann in den sportlichen Bereich über: Das Weltspiel-Team traf nun mit weiteren Special-Olympics-Athleten und die SOLie-Kids zusammen. Letztere durften sich in Buchs beim Bouldern üben. Die anderen Athleten fanden sich in ihren Trainingsstätten ein. Das Schwimmen und Reiten fanden in Balzers, Tennis und Fussball in Vaduz, Rad und Boccia in Schaan statt.  Und das bis Mittag: Denn am Nachmittag ging es an den Städtlelauf nach Vaduz, wo die Special Olympics bei ihrem eigenen Lauf - gemeinsam mit den "Städtle-Joggern" unterwegs war. Hier liefen die Athleten - je nach physischen Möglichkeiten - entweder eine oder zwei Runden. Die Athleten gaben alles und wurden von den zahlreichen Fans im Städtle lautstark angefeuert.  Am Abend wurden alle wieder in der Jugendherberge - wie bereits am Mittag - verpflegt. Bei für vielen überraschend guter Küche!

 

Bevor es ins Bett ging, konnten die Lager-Teilnehmer den Abend noch frei gestalten. Besonders beliebt war der Tischtennistisch, wo man bis zur Dunkelheit ausmachte, wer denn nun der bessere am Tisch ist. 

 

Am Sonntag ging es für alle ausser den Reitern noch einmal in ihre Trainingsstätten. Die Schwerpunkte lagen dabei neben der Vorbereitung auf Genf auch auf die Nationalen Spiele in Österreich, die in Vöcklabruck stattfinden. Hier werden Boccia-Spieler und unser Open Water Athleten mitwirken. Nach dem Mittagessen war das Lager schon im Endspurt: Mit ein paar gemeinsamen Spielen und dem Fliegerlied endete  das Lager, das - einmal mehr - ein unvergesslicher Teil der Special Olympics Geschichte war. 

 

Special Olympics Liechtenstein bedankt sich bei den Verantwortlichen der Jugendherberge für ihre Gastfreundschaft und das gute Essen. Ausserdem danken wir den Betreibern der Trainingsstätten für das zur Verfügung stellen und nicht zuletzt auch ein Dank an den LC Vaduz und das OK des Städtlelaufs. Es war wieder denkwürdig! 



MEHR...
04.05.2018
  An diesem Wochenende treffen sich 63 AthletInnen und TrainerInnen  zum SOLie Sportlager in der Jugendherbe...
 
An diesem Wochenende treffen sich 63 AthletInnen und TrainerInnen  zum SOLie Sportlager in der Jugendherberge Schaan.

 

Die Jüngsten verbringen am Samstag einen coolen ‘Kids und Young Athlets’ day in der Boulderhalle in Buchs, klettern und spielen steht auf dem Programm. Die erwachsenen Sportlerinnen und Sportler trainieren dann in ihren Sportarten um sich bestmöglich auf die nächsten grösseren Wettkämpfe, die nationalen Spiele in der Schweiz und Österreich, vorzubereiten.

 

Highlight am Samstag wird für alle jedoch die Teilnahme am Städtlelauf sein. Mit mehr als 50 Personen werden wir dieses Jahr starten. Dies auch als kleines Zeichen zum 50jährigen Jubiläum von Special Olympics International, das 2018 überall auf der Welt gefeiert wird.

 

Nach dem Abend bei Spiel und Spass und gemütlichem Beisammensein, folgt am Sonntagvormittag nochmals ein intensiver Trainingsblock. Ein feines Mittagessen als Abschluss des erlebnisreichen Lagers haben sich dann alle redlich verdient.

 

Wir freuen uns auf viele schöne Momente miteinander!



MEHR...
03.05.2018
Für unsere AthletInnen bedeutete es Emotionen pur, gestern Abend beim Cup Finale im Rheinparkstadion Vaduz mit dabe...
Für unsere AthletInnen bedeutete es Emotionen pur, gestern Abend beim Cup Finale im Rheinparkstadion Vaduz mit dabei zu sein.

 

Erst das Einlaufen mit ihren Stars zu Beginn des Spieles, dann in der Halbzeitpause des 11 Meter schiessen.

 

Unterstützt von den Eltern, die mit im Stadion waren, dem Platzspeaker und rund 675 weiteren ZuschauerInnen forderten unserer SportlerInnen Peter Jehle, Goali vom FCV, heraus.

 

Tolle Stimmung, besondere Begegnungen und ein unvergessliches Erlebnis für unsere Fussball-Fans. Wir danken allen Beteiligten, einfach super, dass wir dabei sein durften!

 

 

 

 

 



MEHR...
01.05.2018
In Mauren ging am 1. Mai das Radkriterium über die Bühne. Der Wettergott meinte es gut mit den Athleten, es bl...
In Mauren ging am 1. Mai das Radkriterium über die Bühne. Der Wettergott meinte es gut mit den Athleten, es blieb nämlich kühl und trocken.

Sieben 4er-Teams von Special Olympics waren am Start. Die Teams bestanden jeweils aus einem prominenten Sportler aus Liechtenstein (Patrick Matt, Marcel Knaus, Benedict Mündle, Ewald Wolf, Magnus Büchel, Walter Eberle und Marc Ruhe), einer/m Paralympics HandbikefahrerIn, Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus dem Vorbereitungsteam der Special Olympics Sommer-Weltspiele 2019 und weiteren Special Olympics SportlerInnen. Pro Team wurden die gefahrenen Runden zusammengezählt, bis die erste Mannschaft 50 Runden (à 980m) erreicht hatte.

Die sieben Teams gaben Vollgas und nach etwas mehr als einer halben Stunde hatte das erste Team das Ziel erreicht. Grosse Freude gab es am Ende bei Ewald Wolf, Simon Fehr, Andreas Aprile und Sarah Hundert. Sie gewannen das Rennen. Am Ende konnten sich aber alle als Sieger fühlen – sie haben ihr Bestes gegeben und das Radkriterium Mauren mit einem sympathischen Aspekt bereichert. Das würdigten auch die Organisatoren, deren Anfrage zur Teilnahme nächstes Jahr gleich frenetisch bejaht wurde.

Gebildet werden die Teams aus einem prominenten Sportler aus Liechtenstein, einer/m Paralympics HandbikefahrerIn, Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus dem Vorbereitungsteam der Special Olympics Sommer Weltspiele 2019 und weiteren Special Olympics SportlerInnen.

Das Rennen umfasst 50 Runden, eine Runde beträgt 980 Meter. Jede gefahrene Runde zählt!

MEHR...
Mehr Neuigkeiten finden Sie in unserem Archiv.